Archiv der Kategorie: Zur Energie

Themen die zum Thema Energie passen.

1. REnew Day am 22. Juni in Bonn

Es ergeht eine herzliche Einladung zum 1. REnew Day am 22. Juni in Bonn, dem ersten Tag der Erneuerbaren Energien, genau am Tag der Sonnenwende.
Initiiert wurde der Tag von der Plattform Global 100% RE, Fridays For Future und der Ukrainischen Sängerin und Eurovision Song Contest Gewinnerin 2004 Ruslana, die sich schon seit Jahren für den Ausbau der Erneuerbaren stark macht. Neben Reden von KämpferInnen für die Erneuerbaren aus aller Welt sind auch Franziska Neubauer für Fridays For Future und Patricia Espinosa als Vertreterindes Weltklimarates angefragt. Außerdem wird Ruslana zusammen mit dem pakistanischen Sänger Arieb Azhar für die musikalische Ausgestaltung des REnew Days sorgen.

Nur mit 100% Erneuerbaren Energien hat die Menschheit eine Chance die drohende Klimakatastrophe abzuwenden und darum ist es endlich Zeit 100% Erneuerbare nicht als Zukunftsvision zu betrachten, sondern als dem neuen Standard, dem leider noch viel zu viele Staaten und Städte hinterherhinken. Damit das nicht so bleibt und, um die bereits erzielten Erfolge zu feiern, hat nun ein breites Bündnis aus NGOs (u.a. Parents 4 Future, CAN Europe und Energy Watch Group) und erneuerbaren Wirtschafts- und Städteverbänden den REnew Day ausgerufen.

Die offizielle Veranstaltung findet ab 15 Uhr auf dem UN-Campus in Bonn statt, parallel zur Bonn Climate Change Conference, um den Druck auf die dort Verhandelnden zu erhöhen und Ihnen direkt vor Augen zu führen, dass die Zeit der Erneuerbaren endlich gekommen ist.

Kommen Sie am Samstag den 22. Juni nach Bonn und feiern Sie mit mir und vielen anderen Klima-AktivistInnen den Tag der Erneuerbaren und schaffen Sie Druck auf die UN-Klimaverhandlungen! Wo: UN Campus Bonn (Joseph-Beuys-Allee, 53113 Bonn)Wann: 15.00 Uhr – 19.00 Uhr
Sie können nicht teilnehmen? Kein Problem, organisieren Sie einfach Ihren eigenen REnew Day in Ihrer Heimat oder unterschreiben Sie die offizielle Petition, Ihre Unterstützung für eine 100% Erneuerbare Zukunft.

Lassen Sie uns zusammen den Tag der Erneuerbaren begehen und ihn zu einem weiteren Höhepunkt der weltweiten Klimabewegung machen und ein Signal an die ganze Welt zu senden, dass die Zukunft den Erneuerbaren Energien gehört

Ernte mich, ich bin ein Öko-Baustoff!

Der Senegal hat einen unglaublich vielseitigen Rohstoff: Ein besonderes Schilf, aus dem man von Ökobaustoffen bis zu Sandalen alles machen kann. Warum wird es nicht geerntet? Weil keiner weiß wie! Doch wir finden es raus! Aber wir brauchen deine Unterstützung!
Es ist belegt: Verschiedenste Studien zeigen, der Rohrkolben „Typha Australis“ ist ein nachwachsender Rohstoff mit gigantischem Potenzial, z.B. für ökologisches Bauen. Doch um das Schilf zu ernten, braucht man eine klare Vorstellung und einen handfesten Plan, wie das in großen Mengen und nachhaltig funktionieren kann. Diesen Plan wollen wir erstellen. Für die Menschen im Senegal, für die Typha Arbeitsplätze sichern kann – und als Basis für Investoren.
Unter Startnext wir zu dem Projekt gerade Kapital gesucht: www.startnext.com/sentypha

Earth Hour 2016

Klimaschutz ist auch Artenschutz!

Die globale Erwärmung wird immer offensichtlicher.
Viele zum Teil irreversible Folgen des Klimawandels sind bereits Realität. Dürrekatastrophen, Hochwasser, Wetterkapriolen – sie alle werden laut wissenschaftlichen Analysen durch die klimatischen Veränderungen begünstigt.
Vor allem viele Tiere leiden schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels.
Machen wir weiter wie bisher, wird es Arten wie z.B. den Afrikanischen Elefanten vielleicht schon bald nicht mehr geben. Wer das Klima schützt, schützt auch den Erhalt der Arten. Deswegen machen Millionen von Menschen rund um die Welt am 19. März 2016 um 20:30 Uhr das Licht aus. Gemeinsam setzen sie ein Zeichen und fordern: Mehr Klimaschutz – für einen lebendigen Planeten.

Das atomare Vermächtnis

Atommüllendlager
Es ist meine Idee. So tief das er geschützt und zugängig ist.

Mein Vorschlag mal zur dem Film als Lagerung für hoch und anderen Atommüll. Es ist wichtig, nach meiner Meinung, immer wieder Zugriff auf den Müll zu haben. Wenn der da ist, kann man ihn raus holen, wenn andere Behandlungen möglich sind, wenn etwas kaputt ist oder anderes. Tief in die Erde gehört er nicht, da über 100000de von Jahren immer auch tief in der Erde was passieren kann.

Nahrungsmittel ab in die Tonne

Nahrungsmittel wegwerfen
Wir werfen riesige Mengen an Nahrungsmittel weg.

1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel werden pro Jahr verschwendet: Durch Nachernteverluste oder weil sie einfach weggeschmissen werden. Das ist eine globale Verschwendung von unfassbarem Ausmaß.
Der Umwelttag der Vereinten Nationen steht am 5. Juni 2013 unter dem Motto „Think, Eat, Save — Reduce Your Global Foodprint“. „Passender könnte es gar nicht sein“, sagt Tanja Dräger de Teran vom WWF Deutschland. „In unseren Studien konnten wir für Deutschland konkret aufzeigen, in welchem Maße wir durch das Wegwerfen von Lebensmitteln Ressourcen verschwenden und welch hohen Emissionen damit verbunden sind. Der Umwelttag unter diesem Motto erinnert uns daran, dass jeder von uns ganz viel tun kann und dass es entscheidend ist, wie jeder Einzelne von uns lebt.“
Also anschauen und nachdenken — damit der Wahnsinn der Verschwendung ein Ende hat!